Fachverband f. Bitumenemulsionen FBK e.V.

FACHVERBAND FÜR BITUMENEMULSIONEN UND KALTBAUWEISEN FBK E.V.

Kleinflächen-Behandlung

Unsere Mitglieder bieten auch die passenden Systeme und Lösungen für Kleinflächen, um die Aufgaben effizient zu lösen wie etwa:

Patch-Systeme

Das Patch-System im Rahmen der Straßeninstandhaltung dient zur Beseitigung von Schlaglöchern, Abplatzungen, partiellen Unebenheiten, leichten Senken und kleinflächigen Netzrissen.

Dieses Verfahren ermöglicht die einfache Schadstellenbeseitigung durch Kombination von Reinigen, Anspritzen, Einbau des Bitumen-/ Gesteinskörnungsgemisches und dem Abstreuen mit grober Gesteinskörnung mit lediglich einem kompakten Patchgerät.

Die Vorteile sind die schnelle Reparatur ohne Fräsarbeiten, geringe Verkehrsbehinderungen und bestmögliche Anpassung und Angleichung an die Schadstellenrandbereiche.

Patch-Systeme zur STraßenreparatur

Rissesanierung

Oft stehen Auftraggeber vor dem Problem, dass die Asphaltdeckschichten offene Risse und Fugen aufweisen. Die Ursachen liegen häufig in der mangelnden Tragfähigkeit des Unterbaus oder in offenen Mittelnähten. Werden diese offenen Risse/Fugen nicht zeitnah veschlossen, drohen dem Straßenbelag kurzfristig schwere Schäden durch eindringendes Oberflächenwasser. Hier bieten sich zwei Sanierungsverfahren an:

1. Bei Rissbreiten bis zu 5 mm kommt das HPS (Heiß-Preßluft) Verfahren zum Einsatz. Hierbei werden die Risse mittels heißer Druckluft gesäubert, getrocknet und das Bitumen an den Rissflanken durch Aufheizen aktiviert. Im Anschluss wird der so vorbereitete Riss mit einer bituminenhaltigen Vergussmasse verschlossen.

.2. Bei Rissbreiten ab 5 mm sollte der Riss mittels einer Fingerfräse aufgeweitet werden; im Anschluss ist der so vorbereitete Rissverlauf zu reinigen. Hierzu eignen sich ebenfalls die heiße Druckluft oder eine spezielle Fugenbürste. Die gereinigte Fuge wird mit einem Primer vorbehandelt und im Anschluss mit einer bituminenhaltigen Vergussmasse verschlossen.

Mittelnaht und Anschlüsse in Asphaltdeckschichten

Der Anschluss in der Asphaltdeckschicht ist bei der Bauweise „heiß an kalt“ als Fuge auszubilden (lt. ZTV Asphalt). Hierfür stellen unsere Mitgliedsunternehmen verschiedene Produkte zur Verfügung.

Für Kleinmaßnahmen eignet sich ein Fugenband, für größere Maßnahmen haben sich Fugen-/Randspritzgeräte als vorteilhafter erwiesen.

Auch die höherliegenden Asphaltflanken sind zu versiegeln. Diese Randabdichtung kann ebenfalls in Heiß- oder Kaltbauweise erfolgen. Für kleinere Flächen stellen unsere Mitgliedsfirmen Produkte zur Verfügung, die manuell aufgetragen werden können. Bei größeren Baumaßnahmen sind Rand- bzw. Kantenspritzgeräte die wirtschaftlichere Entscheidung.

Eine andere Möglichkeit besteht in der Ausbildung von Fugen im Neubau zwischen unterschiedlichen Baustoffen (z.B. Asphalt und Betonrinne). Hier wird in die Deckschicht nachträglich eine Fuge geschnitten, alles gereinigt, mit Primer behandelt und mit einer bituminösen Heißvergussmasse fachgerecht geschlossen.

Mittelnahterstellung